A Pessimist’s Guide to the World in 2016

Leave a comment

Date of prediction: 2015-12-15

Bloomberg had several pessimist scenarios for 2016:

»Oil prices soar after Islamic State destroys facilities across the Middle East. Angela Merkel is forced to resign, throwing the European Union into disarray. The dollar slumps as Russian and Iranian hackers team up to launch cyber-attacks on U.S banks.«

(Bloomberg News: A Pessimist’s Guide to the World in 2016)

The wise man does not predict, he discusses scenarios. A scenario cannot be wrong, even if it is.

World’s climate could cool first, warm later

Comments Off on World’s climate could cool first, warm later

Date of prediction: 2009-09-04

»Latif predicted that in the next few years a natural cooling trend would dominate over warming caused by humans. The cooling would be down to cyclical changes to ocean currents and temperatures in the North Atlantic, a feature known as the North Atlantic Oscillation (NAO).

Breaking with climate-change orthodoxy, he said NAO cycles were probably responsible for some of the strong global warming seen in the past three decades. “But how much? The jury is still out,” he told the conference. The NAO is now moving into a colder phase.

Latif said NAO cycles also explained the recent recovery of the Sahel region of Africa from the droughts of the 1970s and 1980s. James Murphy, head of climate prediction at the Met Office, agreed and linked the NAO to Indian monsoons, Atlantic hurricanes and sea ice in the Arctic. “The oceans are key to decadal natural variability,” he said.

Another favourite climate nostrum was upturned when Pope warned that the dramatic Arctic ice loss in recent summers was partly a product of natural cycles rather than global warming. Preliminary reports suggest there has been much less melting this year than in 2007 or 2008.«

(New Scientist: World’s climate could cool first, warm later)

[de] Jahrundertwinter

Comments Off on [de] Jahrundertwinter

Seine Prognose für den Winter 2015/16 traf der Mann aus Benediktbeuren bereits im August in einem Interview mit dem Tölzer Kurier. Und den ersten Schnee sagte Haslinger tatsächlich für Mitte Oktober voraus. Glaubt man dem Wetterpropheten, setzt sich der Winter aber nicht sogleich in Deutschland fest. Bis weit in den Dezember hinein erwartet er immer wieder Schneeflauten, auch auf „weiße Weihnachten“ müsse man verzichten. Doch für Januar und Februar sagt der frühere Almwirt den „Winter des Jahrhunderts“ voraus.

(FAZ.net: Prognose für Winter 2015/16 – Droht ein Rekordwinter?)

Ice-free arctic summer in or before 2013

1 Comment

Date of prediction: 2007-12-12 (posted 2009-03-01)

»Their latest modelling studies indicate northern polar waters could be ice-free in summers within just 5-6 years. (…) “Our projection of 2013 for the removal of ice in summer is not accounting for the last two minima, in 2005 and 2007,” the researcher from the Naval Postgraduate School, Monterey, California, explained to the BBC. “So given that fact, you can argue that may be our projection of 2013 is already too conservative.”«

(BBC: Arctic summers ice-free ‘by 2013’)

Date of prediction: 2008-08-10

»Ice at the North Pole melted at an unprecedented rate last week, with leading scientists warning that the Arctic could be ice-free in summer by 2013.

The Observer: Meltdown in the Arctic is speeding up)

Looking Back on the Limits of Growth

Comments Off on Looking Back on the Limits of Growth

Date of prediction: 1972

The Limits of Growth predicted in 1972 that the world was headed for disaster. Fast forward to 40 years later, a.k.a. today:

»Recent research supports the conclusions of a controversial environmental study released 40 years ago: The world is on track for disaster. So says Australian physicist Graham Turner, who revisited perhaps the most groundbreaking academic work of the 1970s,The Limits to Growth.

However, the study also noted that unlimited economic growth was possible, if governments forged policies and invested in technologies to regulate the expansion of humanity’s ecological footprint.«

(Smithsonian Magazine: Looking Back on the Limits of Growth)

(German) Der Winter fällt aus!

Comments Off on (German) Der Winter fällt aus!

Zeitpunkt der Vorhersage: 2012-01-04 / 2012-01-18

Die Sueddeutsche und andere zitieren einen vom DWD, der es eigentlich besser wissen müsste, was die Haltbarkeit von Wetterprognosen angeht:

“Einen klassischen Hochwinter, so wie wir ihn kennen, wird es mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit in diesem Jahr nicht geben”, sagt der Agrarmeteorologe Falk Böttcher vom Deutschen Wetterdienst (DWD) in Leipzig. Anstelle “knackiger Minustemperaturen und längerer Schneeperioden” seien in den kommenden Wochen milde Temperaturen über dem Gefrierpunkt sowie Regen zu erwarten.

Grund für diese Annahme ist für den Meteorologen das Wetter der vergangenen Tage. “In der Regel ist der Jahresbeginn wegweisend für den weiteren Verlauf des Winters. Wenn in der ersten Januarhälfte kein Winter herrscht, war es das für den Rest”, sagt Böttcher.

(sueddeutsche.de: Der Winter fällt aus)

Zwei Wochen später weiß Spiegel Online von Wissenschaftlern zu berichten, die Bauernregeln untermauern können:

Doch nun wagen die Klimaforscher Hans Graf von der University of Cambridge und Davide Zanchettin vom Max-Planck-Institut für Meteorologie in Hamburg den Tabubruch: Ihre Studie erlaubt erstmals Wetterprognosen für Mitteleuropa für den gesamten Winter. Sie haben eine Faustregel aufgestellt, mit der sich Monate im Voraus prognostizieren lässt, ob der Winter kalt oder mild wird.
(…)
Für den aktuellen Winter scheinen die Forscher recht zu behalten: “Nach einer massiven Abkühlung sieht es derzeit nicht aus”, sagt Frank Böttcher vom Institut für Wetter- und Klimakommunikation. Nach ein paar Kältetagen hin und wieder dürften bald wieder milde Westwinde die Oberhand gewinnen – schließlich hat die pazifische Wetterküche den europäischen Winter dieses Jahr auf “mild” programmiert.

(Spiegel Online: Einfache Regel erlaubt Winterprognose)

Wieviele scheißkalte Tagen brauchen wir für den FAIL-Stempel?

Seriösere Prognosen sehen übrigens so aus:

Im Feber liegt die Wahrscheinlichkeit für überdurchschnittliche Temperaturen bei rund 50% und bestätigt somit den Trend der letzten Saisonprognose. In zumindest 3 von 10 Fällen ist aber auch mit unterdurchschnittlichen Temperaturen zu rechnen. Dieses Szenario ist dann zu erwarten, falls Österreich in den Einflussbereich eines Hochdruckgebietes über Nordosteuropa gelangt, welches sich Ende Jänner 2012 dort aufbaut und kalte Luft in den Alpenraum transportieren könnte. Die restlichen etwa 20% entfallen auf den Durchschnitt entsprechende Temperaturen.

(ZAMG: Saisonprognose Feber 2011 bis April 2012)

Genau dafür hat man Wahrscheinlichkeiten erfunden, um die Ungewissheiten in einer Prognose auszudrücken. Seriöse Vorhersagen bzw. seriöse Berichte über Vorhersagen erkennt man folglich daran, dass sie dieses Mittel auch benutzen und das gesamte Spektrum möglicher Zukünfte betrachten. Weniger seriöse Prognosen stützen sich auch auf Wahrscheinlichkeiten, benutzen sie aber als Grundlage einer Glücksspielstrategie: vorhergesagt wird, was die höchste Wahrscheinlichkeit hat. Wenn’s klappt, ist man der King.

Bioethanol petrol saves the environment

Comments Off on Bioethanol petrol saves the environment

Quoting Die Achse des Guten quoting The Guardian:

The Guardian, 2 Feb 2006: Research published last week in the US journal Science found that not only could bioethanol replace petrol with big energy savings, it would produce up to 15% less greenhouse gas emissions.
The Guardian today: Turning corn into ethanol is not environmentally sound,” said Bill Freese of the Centre for Food Safety. “It’s really an environmental disaster.”

(Benny Peiser: Five years later)

Older Entries